Wie du mit Selbstliebe abnehmen kannst

Während es noch vor wenigen Jahren nahezu verpönt war, so etwas wie Selbstliebe zu praktizieren, ist dieser Begriff inzwischen in aller Munde.

Selbstliebe ist momentan sogar ein richtiges Modewort geworden und jetzt soll sie auch noch beim Abnehmen helfen?

Was ist Selbstliebe überhaupt? Ist es egoistisch sich selbst zu lieben? Und wie soll sie uns beim Abnehmen helfen?

Langsam, eins nach dem anderen!

Was ist Selbstliebe?

Selbstliebe beschreibt die Beziehung zu dir selbst.

Für mich ganz persönlich bedeutet dieser Begriff, sich selbst anzunehmen und zu akzeptieren, wie man ist. Mit all seinen Stärken und Schwächen.

Es bedeutet auch, zu diesen Stärken und Schwächen zu stehen.

Nobody is perfect.

Das wäre ja auch schrecklich. Wir alle möchten immer irgendwie perfekt sein, dabei ist es ja gerade das Imperfekte, das uns zu etwas Besonderem macht.

Stelle dir einmal einen perfekten Menschen vor. Wie unglaublich langweilig wäre dieser Mensch? Wer würde sich noch für diesen Menschen interessieren oder gerne Zeit mit ihm verbringen? Wahrscheinlich die wenigsten.

Wir haben alle Ecken und Kanten und unsere Aufgabe ist es unsere Stärken zu stärken und an unseren Schwächen zu arbeiten, und zwar auf liebevolle Art und Weise, ohne Selbsthass und ständige Selbstvorwürfe.

Der erste Schritt ist immer, seine Schwächen anzunehmen, um überhaupt daran arbeiten zu können.

Schließlich kann man schlecht an etwas arbeiten, das nicht da sein darf.

Auf der anderen Seite ist es aber auch unglaublich wichtig, zu seinen Stärken zu stehen.

Gerade in Deutschland ist es oft verpönt zu seinen Stärken zu stehen.

Während man in anderen Ländern stolz auf sich ist und zeigt, was man hat oder kann, schämen wir uns in Deutschland sogar oft für unsere Erfolge, weil wir glauben, dass andere Menschen sich deshalb schlecht oder minderwertig fühlen könnten.

Und da sind wir wieder bei den anderen und abermals weit weg von uns selbst.

Ist es denn nicht egoistisch sich selbst zu lieben?

Meiner Meinung nach gibt es einen großen Unterschied zwischen Selbstliebe und Selbstverliebtheit.

Auf sich selbst zu achten, seinen eigenen Bedürfnissen nachzukommen und gut für sich selbst zu sorgen, hat nichts mit Selbstverliebtheit, Egoismus oder Narzissmus zu tun.

Im Gegenteil!

Es ist die Grundvoraussetzung dafür, anderen Menschen etwas geben zu können.

Schon in der Bibel hieß es: „Liebe deinen nächsten wie dich selbst“.

Wie sollst du also deinen nächsten lieben, wenn du dich selbst nicht liebst?

Egoismus bedeutet für mich rücksichtslos zu sein und anderen Menschen zugunsten seines eigenen Vorteils zu schaden.

Selbstliebe bedeutet im Gegenteil, gut für sich selbst zu sorgen, damit man die Kraft hat auch für andere Menschen sorgen zu können.

Vielleicht kennst du die Sicherheitseinweisung im Flugzeug. Dort wird zum Beispiel immer erklärt, dass im Falle von Sauerstoffmangel Eltern sich die Sauerstoffmaske zuerst anziehen sollen und dann erst ihren Kindern.

Das finde ich eine sehr schöne Metapher für das Thema Selbstliebe. Was bringt dem Kind eine Mutter, die beim Versuch ihr Kind zu retten selbst das Bewusstsein verliert. Am Ende wären vielleicht beide tot und niemandem wäre geholfen.

Menschen, die gut für sich selbst sorgen haben mehr Energie, Kraft und gedankliche Freiheit, um sich für andere Menschen einzusetzen.

Wer sich selbst liebt, braucht auch weniger Bestätigung von außen.

Sobald wir weniger auf die Anerkennung von außen angewiesen sind, tun wir auch weniger „dumme“ Dinge, um diese zu erlangen. Oft ist nämlich genau dieser Punkt der Ursprung von Egoismus.

Der Wunsch nach Anerkennung von außen verleitet nämlich viele Menschen erst dazu, Dinge zu tun, die in egoistischem Verhalten enden.

Welche Vorteile hat es, sich selbst mehr zu lieben?

Wer sich selbst liebt, kann authentisch leben. Das bedeutet, dass man sich nicht länger verbiegen muss, um anderen Menschen zu gefallen.

Wer sich selbst liebt, hat nicht mehr das Bedürfnis „ja“ zu sagen, wenn er „Nein“ meint. Er muss keinen Job mehr machen, der ihn krank macht, weil er äußere Erwartungen erfüllen will.

Er muss keine Besitztümer anhäufen, um etwas wert zu sein.

Kann sich frei machen von gesellschaftlichen Normen, weil er selbst weiß, was das Beste für ihn ist. Dadurch kann er auch toleranter anderen Menschen gegenüber werden, weil er kein Bedürfnis mehr hat sich zu vergleichen.

Wer sich selbst liebt, kann weitermachen, auch wenn niemand an ihn glaubt, weil es reicht an sich selbst zu glauben.

Wer sich selbst liebt, wird automatisch von anderen geliebt. Denn authentische Menschen strahlen von innen heraus und stecken andere Menschen mit ihrer Energie, ihrem Selbstvertrauen und ihrer positiven Art an.

Und was hat das jetzt mit Abnehmen zu tun?

Das ist eigentlich ganz einfach. Wer sich selbst mehr liebt, wird automatisch mehr darauf achten, gut zu sich, seinem Körper und seiner Gesundheit zu sein.

Du wirst häufiger in deinem besten Sinne handeln und das bedeutet auch, sich weniger mit Essen vollzustopfen, welches über deinen körperlichen Hunger hinausgeht.

Hinzukommt, dass du aufgrund dessen, dass du dich selbst mehr liebst, allgemein weniger Dinge in deinem Leben haben wirst, die dich unglücklich machen.

Wer mich und meinen Ansatz kennt, der weiß, dass ich oft davon spreche, dass Essen emotional verknüpft ist.

Das bedeutet, dass wir häufig versuchen, andere Dinge mit dem Essen zu kompensieren. Wenn es dir also grundsätzlich besser geht, dann hast du auch weniger Grund, Unzufriedenheit zu kompensieren.

Sobald du anfängst, auf dich selbst mehr zu achten, wirst du auch mehr spüren, was du anstelle des Essens benötigst.

Wenn du z. B. dazu neigst aus Stress zu essen, könnte es beispielsweise bedeuten, dass du eine Pause brauchst, dass du dich besser organisieren solltest, dass du Bewegung brauchst, dass du mehr Schlaf brauchst, usw.…

Wenn du diese Dinge für dich erkennst und umsetzt, können sie dir langfristig so viel mehr geben als das Stück Schokolade oder die Portion Pommes.

Um dort hinzugelangen, musst du dir selbst jedoch erst mehr Liebe und Wertschätzung entgegenbringen. Denn erst dann wirst du dir die Zeit nehmen, über diese Dinge bewusst nachzudenken und deine Achtsamkeit auf deine eigentlichen Bedürfnisse lenken.

Das bedeutet eben vielleicht auch mal „Nein“ zu anderen zu sagen und mehr Zeit für dich selbst einzuplanen.

Wenn dich dein Essverhalten oder Gewicht schon lange beschäftigt und unglücklich macht, dann solltest du es dir wert sein, dir für dieses Thema einmal wirklich Zeit zu nehmen und den Ursprung zu ergründen, um dann eine dauerhafte und ganzheitliche Lösung dafür zu finden.

Ich weiß es ist manchmal wirklich schwer, dafür den Anfang zu finden!

Deswegen biete ich mittlerweile auch ein Online-Programm an. Dieses Programm dient dazu, dir den Raum und Zeit zu geben an dir selbst und deinem Gewicht zu arbeiten. Während der 10 Wochen des Programms stehst du als Mensch im Fokus und wir arbeiten gemeinsam daran, eine nachhaltige und ganzheitliche Lösung für Dich zu finden.

Hier kannst du dich gerne näher über das Programm und den nächsten Start informieren.

Kann man lernen, sich selbst mehr zu lieben?

Ja man kann!

Es gibt sehr viele verschiedene Herangehensweisen. Meiner Meinung nach kann man gar nicht genug ausprobieren, um für sich den richtigen Weg zu finden.

Es gibt zum einen hypnotherapeutische Methoden, die dazu dienen Selbstliebe nicht nur über den Verstand zu lernen, sondern über die Gefühlsebene.

Gerne kannst du dich hier eintragen und ich sende dir eine  kostenfrei eine hypnotherapeutische Audio-Übung zum Thema Selbstliebe zu.

Auch in meinem Podcast LIFESTYLE SCHLANK beschäftige ich mich sehr mit diesem Thema. Folgende Folgen würde ich dir zu diesem Thema besonders empfehlen:

19. Wie positive Affirmationen dir beim Abnehmen helfen können

15. Selbstliebe ist der Schlüssel für deine Veränderung

Aber auch andere Folgen beschäftigen sich mit dem Thema Selbstliebe. Schließlich heißt der Podcast auch LIFESTYLE SCHLANK, dein Podcast rund um die Themen persönliche Weiterentwicklung, körperliches Wohlbefinden und Selbstliebe.

Abschließend möchte ich dir gerne noch eine kleine konkrete Übung mit auf den Weg geben:

Die Spiegelübung


Stelle dich jeden Morgen oder Abend vor den Spiegel und schaue dir selbst tief in deine Augen. 


Deine Augen sind nämlich das Tor zu deiner Seele. Gönne dir jeden Morgen/Abend einen Moment, um dich selbst zu erkennen.


Dann sagst du:

„Deinen Namen“, ich bin stolz auf dich, dass … (mindestens 2 Dinge)


„Deinen Namen“, ich gönne dir, dass …

(mindestens 2 Dinge)


„Deinen Namen“, ich liebe dich!



Das ist ein wunderschönes, sehr einfaches und so effektives Ritual, um den Tag zu starten bzw. zu beenden.

Damit du regelmäßig daran denkst, kannst du einen Post-it mit deinem Namen an den Spiegel kleben.

Ich hoffe sehr, dass dich dieser Blogpost inspiriert hat, dir selbst mehr Liebe entgegenzubringen.

Abschließend würde ich mir wünschen, dass du dir eines noch einmal bewusst machst:

"Liebe ist bedingungslos! Auch die Liebe zu uns selbst"

Deine

Julia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.