Lust oder Frust? Ursachen, Symptome und Strategien um Frustessen zu stoppen

Deine Gefühle steuern dein Essverhalten. Hier lernst du Frustessen zu stoppen.

Leider dient Essen nicht für jeden von uns ausschließlich dem Zweck der Nahrungsaufnahme. Bei vielen Menschen erfüllt Essen zusätzliche Funktionen. Viele Menschen essen aus Frust, genauso wie andere Menschen aus Frust trinken, shoppen, rauchen oder zu viel arbeiten, usw.

Das Problem ist, dass dieses Verhalten oft schwerwiegende Auswirkungen nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die psychische Gesundheit hat. In diesem Blogartikel werden wir genauer auf das Thema Frustessen eingehen. Du lernst die Ursachen zu verstehen, Symptome zu erkennen und Strategien, um Frustessen zu stoppen.

Was ist Frustessen?

Frustessen, auch als emotionales Essen bekannt, zeichnet sich dadurch aus, dass Menschen nicht aus Hunger, sondern aus emotionalen Gründen essen. Diese Form des Essverhaltens manifestiert sich durch das Verzehren von Nahrungsmitteln als Reaktion auf emotionale Zustände wie Stress, Langeweile, Traurigkeit, Ärger oder Angst. Menschen, die zu Frustessen neigen, tendieren häufig dazu, ungesunde, kalorienreiche Lebensmittel zu konsumieren, die in der Regel reich an Zucker, Fett und Salz sind. Dieses Verhalten kann in einen Teufelskreis führen, da die vorübergehende Linderung der emotionalen Belastung oft von Schuldgefühlen und langfristigen Gesundheitsproblemen begleitet wird.

Ursache: Wie entsteht Frustessen?

Das Fundament für Frustessen wird oft bereits in der Kindheit gelegt. Vielleicht erinnerst du dich an eine Situation aus deiner Kindheit, in der Schokolade oder ähnliche Nahrungsmittel als Trostmittel dienten, wenn du traurig oder gestresst warst. Dieses Verhalten kann in jungen Jahren beginnen, insbesondere wenn Eltern dazu neigen, ihren Kindern Schokolade zu geben, um sie zu trösten oder zu beruhigen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass unser Körper auf bestimmte Nahrungsmittel, insbesondere solche mit hohem Zucker– oder Fettgehalt, mit der Ausschüttung von Dopamin reagiert – dem sogenannten Glückshormon. Wenn wir gestresst oder traurig sind, produziert unser Körper hingegen Cortisol, das Stresshormon.

Stell dir vor, du warst als Kind gestresst oder traurig und hast plötzlich Schokolade gegessen. Durch den Verzehr der Schokolade wird Dopamin ausgeschüttet, und für einen kurzen Moment erlebst du eine Art Glücksrausch, der deinen negativen Gemütszustand unterbricht. Dieser Prozess wird von deinem Unterbewusstsein registriert, selbst wenn er dir zu dieser Zeit nicht bewusst war.

Dein Unterbewusstsein lernt in dieser Situation: „Wenn ich gestresst oder traurig bin, hilft Schokolade, mich besser zu fühlen.“ Diese Verknüpfung zwischen Emotionen und Essen bleibt auch im Erwachsenenalter bestehen. Wenn du heute gestresst oder traurig bist, stellt dein Unterbewusstsein automatisch diese Verbindung her, ohne dass es dir bewusst ist. Du wunderst dich einfach nur darüber, warum du so ein großes Bedürfnis nach Essen verspürst.

Oft beschreiben Menschen sich selbst dann als undiszipliniert und willensschwach und werten sich selbst ab. Dies führt zu einem Teufelskreis. Der Prozess des Frustessens ist autokatalytisch, das heißt, er verstärkt sich selbst. Das Essverhalten verstärkt die Emotionen, die du eigentlich damit bekämpfen möchtest. Du fühlst dich schlecht, also isst du Pommes. Weil du Pommes isst, fühlst du dich schlecht.

Symptome: Wie äußert sich Frustessen?

Vielleicht fragst du dich jetzt, ob du ein Frustesser bist. Frustessen, auch als emotionales Essen bezeichnet, ist ein weitverbreitetes Phänomen, das sich durch bestimmte Symptome und Verhaltensweisen äußert. Vielleicht erkennst du dich in einigen dieser Symptome wieder:

  • Heißhungerattacken: Menschen, die zu Frustessen neigen, erleben oft plötzliche und überwältigende Verlangen nach bestimmten Nahrungsmitteln, insbesondere solchen, die reich an Zucker, Fett oder Salz sind. Diese Heißhungerattacken können schwer zu kontrollieren sein.
  • Übermäßiger Konsum: Frustesser essen oft mehr, als sie eigentlich brauchen, und verspüren den Drang, große Mengen an Nahrung zu verzehren, auch wenn sie bereits satt sind.
  • Essen ohne Hunger: Frustesser essen, obwohl sie keinen physischen Hunger verspüren. Sie essen, um emotionalen Bedürfnissen nachzugeben, nicht, weil sie tatsächlich Nahrung benötigen.
  • Emotionale Auslöser: Frustessen tritt in Reaktion auf emotionale Zustände auf, wie beispielsweise Stress, Traurigkeit, Ärger, Langeweile oder Einsamkeit. Essen wird als Möglichkeit genutzt, diese Emotionen vorübergehend zu bewältigen.
  • Verstecktes Essen: Manchmal essen Frustesser heimlich oder verbergen ihr Essverhalten vor anderen, aus Scham oder Schuldgefühlen.
  • Schuldgefühle und Reue: Nach dem Frustessen empfinden die Betroffenen oft Schuldgefühle und Reue aufgrund des übermäßigen Konsums von ungesunden Lebensmitteln.
  • Gewichtszunahme: Da Frustessen in der Regel mit dem Konsum kalorienreicher und ungesunder Lebensmittel einhergeht, kann es zu einer Gewichtszunahme führen.
  • Zyklisches Verhalten: Frustessen kann sich zu einem wiederkehrenden und zyklischen Muster entwickeln, bei dem es zu wiederholten Anfällen kommt, gefolgt von Phasen des Selbstvorwurfs und des Versprechens, sich zu bessern.
  • Fehlende Kontrolle: Frustesser haben oft Schwierigkeiten, ihr Essverhalten zu kontrollieren. Selbst wenn sie sich fest vornehmen, nicht zu essen, wenn sie gestresst oder traurig sind, können sie dem Drang kaum widerstehen.
  • Verknüpfung mit speziellen Lebensmitteln: Frustesser haben oft spezifische Vorlieben für bestimmte Lebensmittel, die sie mit emotionalen Belohnungen verbinden. Diese Lebensmittel dienen als Bewältigungsstrategie in Zeiten der emotionalen Not.

Na, hast du dich in einigen Symptomen selbst wiedergefunden? Wenn du dir immer noch nicht sicher bist, ob du ein Frustesser bist, kannst du gerne meinen kostenfreien Selbsttest zum Thema emotionales Essen machen.

6 Strategien, um Frustessen zu stoppen

 Um Frustessen zu bewältigen, ist es wichtig, die zugrunde liegenden emotionalen Auslöser zu erkennen und alternative Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Hier sind einige Ansätze, die dir helfen können:

  1. Achtsamkeit: Übe dich in Achtsamkeit. Achte auf deine emotionalen Zustände und die Gründe, warum du essen möchtest. Das Bewusstsein für deine Emotionen kann dir helfen, den Impuls zum Essen zu kontrollieren.
  2. Tagebuch führen: Halte ein Tagebuch über deine Essgewohnheiten und Emotionen. Dies kann dir dabei helfen, Muster und Auslöser zu identifizieren.
  3. Alternative Strategien: Ersetze ungesunde Snacks durch hilfreiche Verhaltensweisen, abhängig davon, ob du Stress, Langeweile, Traurigkeit oder Belohnung suchst, wie zum Beispiel Lesen, Meditieren, Spazierengehen oder selbstfürsorgliche Aktivitäten.
  4. Suche nach Unterstützung: Sprich mit Freunden, Familie, einem Therapeuten  oder Coach über deine Essgewohnheiten und Emotionen. Es hilft immer, mit jemandem über deine Gefühle zu sprechen. Gerne kannst du dir auch mein 10-wöchiges Online-Coaching-Programm „LIFESTYLE SCHLANK“ zu diesem Thema anschauen. Mit diesem Programm habe ich bereits Tausenden von Menschen erfolgreich geholfen, emotionales Essen zu überwinden.
  5. Stressbewältigung: Lerne stressbewältigende Techniken wie Meditation, Yoga oder Atemübungen, um gesündere Wege zur Emotionsregulation zu entwickeln. Jede Menge Meditationen, Affirmationen, Atemübungen und einen Workshop zum Thema emotionales Essen findest du auch in meiner Daily Shine App.
  6. Selbstfürsorge: Vergiss nicht, für dich selbst zu sorgen und dich mit Aktivitäten zu belohnen, die nichts mit Essen zu tun haben. Selbstfürsorge ist ein wichtiger Aspekt der Bewältigung von Frustessen.

Mit diesen Strategien kannst du lernen, deine Emotionen auf gesunde Weise zu bewältigen und langfristig eine positive Beziehung zum Essen aufbauen. Wenn du weiterhin Schwierigkeiten hast, Frustessen zu kontrollieren, ist es ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wenn du dir Unterstützung dabei wünscht emotionale Verknüpfungen mit dem Essen aufzulösen, einen neuen Zugang zu deinen Gefühlen und zu dir selbst aufzubauen und einen individuellen auf dich angepassten Weg zu finden, dann ist mein 10-wöchiges Online Coaching Programm LIFESTYLE SCHLANK vielleicht das richtige für dich.

Ziel von dem Programm ist es, dich dabei zu unterstützen, wieder ein liebevolleres Verhältnis zu deinem Körper, deinem Essverhalten und vor allem zu dir selbst aufzubauen und dabei dein Wohlfühlgewicht zu erreichen.

Kostenfreier Workshop

Wenn du mit deinem inneren Kind arbeiten und emotionale Verknüpfungen mit dem Essen endgültig auflösen möchtest, lade ich dich herzlich zu meinem kostenfreien Online-Seminar "Das Kind in dir muss satt werden - Wie du dich in 4 Schritten durch innere Kind-Heilung von emotionalem Essen befreist" ein.

Zum Workshop

Abonniere meinen Podcast

Dein Podcast rund um die Themen persönliche Weiterentwicklung, körperliches Wohlbefinden und Selbstliebe.Was wir für eine schlanke Figur tun müssten, wissen wir wahrscheinlich alle, oder?